Meldungen (Archiv)


Gemeinsame PRESSEEINLADUNG der Deutschen Physikalischen Gesellschaft e. V. (DPG) und der Friedrich-Schiller-Universität Jena

Lichtspiele in Jena eröffnet

Wissenschaftsfestival bietet eine Woche lang Physik für alle

 

Bad Honnef/Jena, 21. September 2015 – Als einer der Höhepunkte im Internationalen Jahr des Lichts starten morgen in der Lichtstadt Jena die 15. Highlights der Physik. Bis zum 26. September 2015 bringt das Wissenschaftsfestival in spielerischer Weise physikalische Themen unters Volk. Das Spektrum der Angebote in einer großen Zeltstadt auf dem Jenaer Eichplatz sowie an vielen anderen Orten der Stadt reicht vom Juniorlabor für 3-jährige bis zum Nobelpreisträger-Vortrag für Erwachsene. Neben dem mobilen Science Center auf dem Eichplatz, in dem über 30 Exponate persönlich von Forscherinnen und Forschern aus Jena und der gesamten Bundesrepublik präsentiert werden, gibt es Live-Experimente, Bühnenshows, einen EinsteinSlam, diverse Wettbewerbe sowie öffentliche Vorträge von renommierten Forschern wie dem Nobelpreisträger Stefan Hell oder dem Communicator-Preisträger Harald Lesch. Die große Highlights-Show mit ARD-Moderator Ranga Yogeshwar in der SparkassenArena ist mit 2500 Zuschauern schon seit Wochen ausgebucht. Zu allen Veranstaltungen ist der Eintritt frei. Weitere Infos: www.physik-highlights.de

 

Das Festival „Highlights der Physik“, das in diesem Jahr zum fünfzehnten Mal stattfindet, wechselt von Jahr zu Jahr Veranstaltungsort und Thema. Veranstalter sind das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), die Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG) sowie in diesem Jahr die Friedrich-Schiller-Universität Jena. Inhaltlich geht es in der Lichtstadt Jena vor allem um aktuelle Entwicklungen der Photonik und der optischen Technologien. Die „Highlights der Physik“ richten sich dabei in besonderer Weise an Lehrkräfte sowie Schülerinnen und Schüler. Sie bieten vielfältige Möglichkeiten, sich über den Stand der Forschung zu informieren. An vielen der rund 30 Exponate kann man selbst aktiv werden und experimentieren. Überall stehen Fachleute bereit, um Fragen zu beantworten. Täglich besteht außerdem die Möglichkeit vormittags Vorträge zu besuchen, die speziell für den Besuch von Schülerinnen und Schüler ab Klasse 9 geeignet sind. Zusätzlich gibt es u.a. tägliche Workshops vom Projekt wissenschaftlich-technischer Lernorte „Witelo“, bei denen man Solarzellen bauen, Schaltungen löten oder mit Robotern agieren kann. Und im Zeiss-Mikroskopie-Workshop kann man lernen, die Welt dreidimensional zu betrachten.

 

Auch zur Kunst und Kultur hin hat sich das Physikfestival in diesem Jahr geöffnet. Einstein trifft Goethe unter dem Titel „Mehr Licht“. Nicht nur die Farbenlehre steht zur Debatte, auch aktuelle Zusammenhänge zwischen Physik, Kunst und Kultur werden erkundet. Erstmalig präsentieren die „Lichtspiele“ eine ungewöhnliche Begegnung zwischen bildender Kunst und Physik:  Werke der österreichischen Malerin Uta Peyrer stehen neben Bildern der STED-Mikroskopie des Nobelpreisträgers Stefan Hell - STED steht für die engl. Bezeichnung STimulated Emission Depletion; Stimulierte Emission (von Licht und gleichzeitiger) Abregung (von Molekülen). Uta Peyrer malt seit Jahren intuitiv Bilder, die sehr eng verwandt sind mit wissenschaftlichen Abbildungen molekularer Bewegungen, die man erst heute mit modernen hochaufgelösten STED-Mikroskopen sehen kann. Die Künstlerin und Stefan Hell, der für die Entwicklung dieses STED-Mikroskops im vergangenen Jahr den Chemie-Nobelpreis erhalten hat, werden am Mittwochabend persönlich vor Ort sein.

 

Für das Wissenschaftsfestival hat sich in diesem Jahr ein besonders breiter Unterstützerkreis zusammengefunden. Die Veranstalter BMBF, DPG und Universität Jena werden unterstützt von den Partnern Wilhelm und Else Heraeus-Stiftung, Klaus Tschira Stiftung, der Internetplattform Welt der Physik, dem International Year of Light, der Lichtstadt Jena, der Zeiss AG, der Jenoptik AG, der Vacom GmbH sowie der Carl Zeiss Stiftung. Förderer sind der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA), die Orisa Software GmbH, die asphericon GmbH, die LightTrans GmbH sowie die Schott AG. Medienpartner ist die Ostthüringer Zeitung. Für die wissenschaftlichen Inhalte, die Konzeption und Durchführung ist die AC-Science-Consulting aus Duisburg verantwortlich.

 

Das Festival „Highlights der Physik“ wechselt von Jahr zu Jahr Veranstaltungsort und Thema. Veranstalter sind das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), die Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG) sowie in diesem Jahr die Friedrich-Schiller-Universität Jena. In Jena hat sich ein besonders breiter Unterstützerkreis zusammengefunden. Partner der Veranstaltung sind die Wilhelm und Else Heraeus-Stiftung, die Klaus Tschira Stiftung, die Internetplattform Welt der Physik, das International Year of Light, die Stadt Jena, die Zeiss AG, die Jenoptik AG, die Vacom GmbH sowie die Carl Zeiss Stiftung. Förderer sind der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA), die Orisa Software GmbH, die asphericon GmbH, die LightTrans GmbH sowie die Schott AG. Medienpartner ist die Ostthüringer Zeitung. Für die wissenschaftlichen Inhalte, die Konzeption und Durchführung ist die AC-Science-Consulting aus Duisburg verantwortlich. Die „Highlights der Physik“ wurden 2001 vom BMBF und der DPG ins Leben gerufen. Das Wissenschaftsfestival lockt jedes Jahr rund 25.000 Besucher an. Es tourt mit wechselnder Thematik von Stadt zu Stadt: Jena ist die 15. Station. Bisherige Etappen waren München (2001), Duisburg (2002), Dresden (2003), Stuttgart (2004), Berlin (2005), Bremen (2006), Frankfurt am Main (2007), Halle an der Saale (2008), Köln (2009), Augsburg (2010), Rostock (2011), Göttingen (2012), Wuppertal (2013) und Saarbrücken (2014).



 
Gemeinsame PRESSEMELDUNG der Deutschen Physikalischen Gesellschaft e. V. (DPG) und der Friedrich-Schiller-Universität Jena

 

Lichtspiele mit zahlreichen Höhepunkten

Jena, 09. September 2015 – Im Internationalen Jahr des Lichts zieht es das Wissenschaftsfestival „Highlights der Physik“ selbstverständlich in die Lichtstadt Jena. Bei den „Highlights der Physik“ vom 22. bis 26. September 2015 geht es um aktuelle Entwicklungen der Photonik und der optischen Technologien. Im Rahmenprogramm heißt es: Einstein trifft Goethe. Nicht nur die Farbenlehre steht auf dem Programm, auch aktuelle Zusammenhänge zwischen Physik, Kunst und Kultur werden beleuchtet. Und wie jedes Jahr gibt es mitten in der Stadt wieder ein großes mobiles Science Center, diverse Wettbewerbe, Live-Experimente, Bühnenshows sowie öffentliche Vorträge von renommierten Forschern wie dem Nobelpreisträger Stefan Hell oder dem Communicator-Preisträger Harald Lesch. Zur großen Highlights-Show mit ARD-Moderator Ranga Yogeshwar werden 2.500 Zuschauer erwartet. Anlässlich des Wissenschaftsfestivals laden wir Sie herzlich ein zu folgenden Presseterminen:

21. September, 18:30 Uhr, FESTIVALERÖFFNUNG, Bühne am Eichplatz
Festivaleröffnung mit Verteilung von „Jenaer Lichtteilchen“ (Fototermin) Grußworte sprechen:
•    RD’in Dr. Heike Prasse, Referatsleiterin im BMBF
•    Prof Dr. Edward G. Krubasik, Präsident der DPG
•    Prof. Dr. Walter Rosenthal, Präsident der Uni Jena
Anschließend Wissenschaftsshow mit UrPHI und Rundgang durch die Ausstellung

22. September, 18:00 Uhr, HIGHLIGHTS-SHOW, Sparkassen-Arena, Presseraum Pressegespräch mit
•    ARD-Moderator Ranga Yogeshwar
•    Stefan Müller, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung
•    Prof. Dr. Edward G. Krubasik, Präsident der Deutschen Physikalischen Gesellschaft
•    Prof. Dr. Thorsten Heinzel, Vizepräsident für Forschung der Universität Jena
Das Pressegespräch findet unmittelbar vor der „Highlights-Show“ in der Sparkassen-Arena statt. Das knapp dreistündige Bühnenprogramm (inkl. Pause), das von Ranga Yogeshwar moderiert wird, bietet physikalische Experimente zur Optik und Photonik, einzigartige Show-Acts und prominente Gäste.

23. September, 18:00 Uhr, PHYSIK UND KUNST, Eichplatz, Ausstellungszelt
Physik und Kunst: Eine Begegnung Wir präsentieren Originale aus der künstlerischen Produktion und Bilder der STED-Mikroskopie im Vergleich Die österreichische Künstlerin Uta Peyrer malt seit Jahren aus ihrer künstlerischen Intuition heraus Bilder, die sehr eng verwandt sind mit wissenschaftlichen Abbildungen molekularer Bewegungen, die man erst heute mit modernen hochaufgelösten STED-Mikroskopen sehen kann. Die Künstlerin und Stefan Hell, der für die Entwicklung dieses Mikroskops im vergangenen Jahr den Chemie-Nobelpreis erhalten hat, werden vor Ort sein. Interview- und Fototermin mit:
•    Prof. Dr. Edward G. Krubasik, Präsident der Deutschen Physikalischen Gesellschaft
•    Nobelpreisträger Prof. Dr. Stefan Hell, Göttingen
•    Uta Peyrer, Pöttsching (Burgenland)


24. September, 16:00 Uhr, LAND DER IDEEN, Eichplatz, Ausstellungszelt
Verleihung Auszeichnung „Ausgewählter Ort im Land der Ideen“ für Fraunhofer IOF für „Optische Systeme mit Facettenaugentechnik“ (vor der Show der Physikanten)

 

Die „Highlights der Physik“ wurden 2001 vom BMBF und der DPG ins Leben gerufen. Das Wissenschaftsfestival lockt jedes Jahr über 30.000 Besucher an. Es tourt mit wechselnder Thematik von Stadt zu Stadt: Jena ist die 15. Station. Bisherige Etappen waren München (2001), Duisburg (2002), Dresden (2003), Stuttgart (2004), Berlin (2005), Bremen (2006), Frankfurt am Main (2007), Halle an der Saale (2008), Köln (2009), Augsburg (2010), Rostock (2011), Göttingen (2012), Wuppertal (2013) und Saarbrücken (2014).

 

Pressebilder zur Nachricht

 

 


 

Gemeinsame PRESSEEINLADUNG der Deutschen Physikalischen Gesellschaft und der Friedrich-Schiller-Universiät Jena

 

Schülerwettbewerb zum Wissenschaftsfestival „Highlights der Physik“ in der Lichtstadt Jena 

Jena, 17. Juni 2015 – Schülerinnen und Schüler ab Jahrgangstufe 5 können beim bundesweiten Wettbewerb „exciting physics“ selbst forschen und entwickeln, indem sie Kaleidoskope, Tauchboote, Sortiermaschinen oder andere Apparaturen konstruieren. Mit ihren Erfindungen können sie wertvolle Preise gewinnen. Anmeldeschluss ist der 1. September 2015. Der Wettbewerb wird von der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG) und der Friedrich-Schiller-Universität Jena veranstaltet und von der Wilhelm und Else Heraeus-Stiftung unterstützt. Er ist Teil des Wissenschaftsfestivals „Highlights der Physik“, das vom 22. bis zum 26. September 2015 in Jena stattfindet. Infos: www.exciting-physics.de.

 

Bei dem Wettbewerb sind sowohl Teams als auch einzelne Teilnehmerinnen und Teilnehmer willkommen. Während des Wissenschaftsfestivals bewertet eine Fachjury alle eingereichten Arbeiten. Zu gewinnen gibt es zahlreiche Experimentierkästen, Mediengutscheine sowie weitere hochwertige Sachpreise. Sechs Aufgaben stehen zur Wahl:

 

Kaleidoskop: Ziel ist es, ein möglichst originelles Kaleidoskop zu entwerfen und zu bau-en. Dabei dürfen neben Spiegeln auch andere optische Komponenten wie Linsen oder Prismen verwendet werden.

 

Sortiermaschine: Hier gilt es, eine Apparatur zu planen und zu bauen, mit deren Hilfe in wenigen Minuten drei verschiedene Sorten von Stoffen bzw. Teilchen aus einem völlig durchmischten Ausgangszustand effizient getrennt werden können.

 

Kettenreaktion: Ziel ist es, eine Kettenreaktion zu entwerfen und zu bauen, die aus phantasievollen Kombinationen möglichst vieler sich nacheinander auslösender physikalischer Effekte besteht.

 

Schnick-Schnack-Schnuck: Ziel ist es, eine Apparatur oder Vorrichtung zu bauen, die nach einem Zufallsprinzip arbeitet und gegen die man „Schnick“-„Schnack“-„Schnuck“ (Schere, Stein, Papier) spielen kann.

 

Tauchboot: Hier gilt es, ein „Unterseeboot“ zu konstruieren, das ohne Fernsteuerung auf den Grund eines Aquariums absinkt und dort für einen bestimmten Zeitraum ver-weilt. Frühestens nach einer Minute und spätestens nach drei Minuten soll das U- Boot dann selbstständig wieder auftauchen.

 

Papierbrücke: Bei diesem Wettbewerb soll eine möglichst leichte Brücke aus Papier, Bindfaden und Klebstoff gebaut werden, die eine vorgegebene Distanz von einem Meter überspannt und dabei eine Masse von einem Kilogramm tragen kann.

 

Der Schülerwettbewerb „exciting physics“ ist Teil des Wissenschaftsfestivals, das vom 22. bis zum 26. September unter dem Motto „Lichtspiele“ in Jena stattfindet. Die Veranstaltung bietet ein vielseitiges Informations- und Unterhaltungsangebot für die ganze Familie. Herzstück ist eine interaktive Ausstellung auf dem Eichplatz. Außerdem gibt es Live-Experimente und jede Menge Wissenschaft zum Anfassen und Ausprobieren.  Zahlreiche Wissenschaftsshows auf Open-Air-Bühnen, Vorträge von Nobelpreisträgern und anderen Spitzenforschern, ein „Juniorlabor“ für Kinder ab drei Jahren sowie ein Science Slam und die große Highlights-Show mit Ranga Yogeshwar runden in der Sparkassenarena das abwechslungsreiches Programm ab.

 

Das Festival „Highlights der Physik“ wechselt von Jahr zu Jahr Veranstaltungsort und Thema. Passend zum „Internationalen Jahr des Lichts“, das von den Vereinten Nationen für 2015 ausgerufen wurde, laufen die Highlights in Jena unter dem Motto „Lichtspiele“. Im Mittelpunkt stehen Themen der Optik und der photonischen Technologien. Veranstalter sind das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), die Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG) sowie die Friedrich-Schiller-Universität Jena. In diesem Jahr hat sich ein besonders breiter Unterstützerkreis zusammengefunden. Partner der Veranstaltung sind die Wilhelm und Else Heraeus-Stiftung, die Klaus Tschira Stiftung, die Internetplattform Welt der Physik, das International Year of Light, die Lichtstadt Jena, die Zeiss AG, die Jenoptik AG, die Vacom GmbH sowie die Carl Zeiss Stiftung. Förderer sind der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA), die Orisa Software GmbH, die asphericon GmbH, die LightTrans GmbH sowie die Schott AG. Medienpartner ist die Ostthüringer Zeitung. Für die wissenschaftlichen Inhalte, die Konzeption und Durchführung ist die AC-Science-Consulting aus Duisburg verantwortlich.

 

Die „Highlights der Physik“ wurden 2001 vom BMBF und der DPG ins Leben gerufen. Das Wissenschaftsfestival lockt jedes Jahr über 30.000 Besucher an. Es tourt mit wechselnder Thematik von Stadt zu Stadt: Jena ist die 15. Station. Bisherige Etappen waren München (2001), Duisburg (2002), Dresden (2003), Stuttgart (2004), Berlin (2005), Bremen (2006), Frankfurt am Main (2007), Halle an der Saale (2008), Köln (2009), Augsburg (2010), Rostock (2011), Göttingen (2012), Wuppertal (2013) und Saarbrücken (2014).

 

Pressebilder zur Nachricht

 

 


 

Gemeinsame PRESSEEINLADUNG der Deutschen Physikalischen Gesellschaft und der Friedrich-Schiller-Universiät Jena

 

„Lichtspiele“ lautet das Motto des diesjährigen Wissenschaftsfestivals

Jena, 05. Mai 2015 – Vom 22. bis zum 26. September 2015 wird der Eichplatz in Jena zu einem spannenden Science Center. Das vielseitige Programm präsentiert aktuelle Physik für alle Interessierten, insbesondere für Kinder und Jugendliche: Auf sie wartet eine Ausstellung zum Mitmachen, ein Wettbewerb für Schülerinnen und Schüler ab der 5. Klasse, Experimente für Kinder im Vor- und Grundschulalter, Workshops, Bühnenshows sowie öffentliche Vorträge von prominenten Physikern wie dem Nobelpreisträger Stefan Hell oder dem Communicator-Preisträger und Fernsehmoderator Harald Lesch. Am 22. September präsentiert ARD-Moderator Ranga Yogeshwar die große „Highlights-Show“ in der Sparkassen-Arena. Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei.

 

Das Festival „Highlights der Physik“ wechselt von Jahr zu Jahr Veranstaltungsort und Thema. Passend zum „Internationalen Jahr des Lichts“, das von den Vereinten Nationen für 2015 ausgerufen wurde, laufen die Highlights in Jena unter dem Motto „Lichtspiele“. Im Mittelpunkt stehen Themen der Optik und der photonischen Technologien. Veranstalter sind das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), die Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG) sowie die Friedrich-Schiller-Universität Jena. In diesem Jahr hat sich ein besonders breiter Unterstützerkreis zusammengefunden. Partner der Veranstaltung sind die Wilhelm und Else Heraeus-Stiftung, die Klaus Tschira Stiftung, die Internetplattform Welt der Physik, das International Year of Light, die Stadt Jena, die Zeiss AG, die Jenoptik AG, die Vacom GmbH sowie die Carl Zeiss Stiftung. Förderer sind der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA), die Orisa Software GmbH, die asphericon GmbH, die LightTrans GmbH sowie die Schott AG. Medienpartner ist die Ostthüringer Zeitung.

 

Herzstück des Wissenschaftsfestivals ist eine Mitmach-Ausstellung auf dem Eichplatz. Forscher und Forscherinnen aus der gesamten Bundesrepublik erklären, wie Laser funktionieren, wie man Teilchen mit Licht einfängt oder wie optische und photonische Technologien beispielsweise in der modernen Medizin eingesetzt werden. Eine Sonderausstellung widmet sich dem Jubiläum „100 Jahre Allgemeine Relativitätstheorie“. Zahlreiche Workshops für Kinder und Jugendliche ab Klasse 5 vermitteln die Grundlagen der Optik und der Mikroskopie. Das abwechslungsreiche Programm richtet sich an die ganze Familie und umfasst Live-Experimente, jede Menge Wissenschaft zum Anfassen und Ausprobieren, Wissenschaftsshows auf Open-Air-Bühnen, Vorträge von Spitzenforscherinnen und -forschern, einen Schülerwettbewerb für junge Tüftler und Erfinder, ein „Juniorlabor“ für Kinder ab drei Jahren, einen Science Slam sowie die große Highlights-Show mit Ranga Yogeshwar in der Sparkassen-Arena. Für die wissenschaftlichen Inhalte, die Konzeption und Durchführung ist die AC-Science-Consulting aus Duisburg verantwortlich.

 

Die „Highlights der Physik“ wurden 2001 vom BMBF und der DPG ins Leben gerufen. Das Wissenschaftsfestival lockt jedes Jahr rund 25.000 Besucher an. Es tourt mit wechselnder Thematik von Stadt zu Stadt: Jena ist die 15. Station. Bisherige Etappen waren München (2001), Duisburg (2002), Dresden (2003), Stuttgart (2004), Berlin (2005), Bremen (2006), Frankfurt am Main (2007), Halle an der Saale (2008), Köln (2009), Augsburg (2010), Rostock (2011), Göttingen (2012), Wuppertal (2013) und Saarbrücken (2014).

 

Pressebilder zur Nachricht